Steins Blog

22. September 2010

Dienstwagen falsch betankt – Wer haftet?

Die Frage: Einer unserer Mitarbeiter hat einen Firmenwagen statt mit Diesel mit Super bleifrei betankt. Dadurch ist ein erheblicher Motorschaden entstanden. Wir sind der Meinung, dass der Arbeitnehmer hierfür haftet. Er meint aber, da die Fahrt betrieblich veranlasst sei, dass er gar nicht haften muss. Wie sieht die Rechtslage aus?

Die Antwort: Ganz so einfach kann es sich Ihr Arbeitnehmer nicht machen. Das zeigt auch ein Blick auf ein Urteil des Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz vom 7.1.2008, Az. 5 Sa 371/08. Im zugrundeliegenden Fall hatte ein Arbeitnehmer statt Super bleifrei Diesel getankt – mit ähnlichem Erfolg wie Ihr Mitarbeiter: ein erheblicher Motorschaden. 60 % des Schadens musste er dem Arbeitgeber ersetzen, so die LAG-Richter. Die konnten zwar keine grobe Fahrlässigkeit erkennen (was eine stärkere Haftung ausgelöst hätte) – aber immerhin eine Fahrlässigkeit.

Die Gerichte stufen hier wie folgt ab:

  • Vorsatz: Bei vorsätzlich verursachtem Schaden haftet der Arbeitnehmer in vollem Umfang.
  • Grobe Fahrlässigkeit: Hier kommt es auf den Einzelfall an. Auf jeden Fall haftet der Arbeitnehmer in deutlichem Umfang mit.
  • Normale Fahrlässigkeit: Bei normaler Fahrlässigkeit trägt der Arbeitnehmer den Schaden anteilig.
  • Leiche Fahrlässigkeit: Der Arbeitnehmer haftet nicht.

Diese Unterscheidung wurde vom Bundesarbeitsgericht abgesegnet (BAG, Urteil vom 18.4.2002, Az. 8 AZR 348/01).


- Anzeige -

Schützen Sie sich datenschutzkonform vor …

… Bummelanten
… besonders neugierigen Mitarbeitern
… Personalaktenguckern und
… übereifrigen Administratoren

WIE?

Das verrät Ihnen GRATIS der neue, für Sie kostenlose Ratgeber „Technisch-organisatorischer Datenschutz“, der JETZT für Sie zum kostenlosen Download bereitsteht. Klicken Sie einfach hier – und freuen Sie sich auf diese rechtlich-abgesicherten Informationen:

  • Zeiterfassung: Mit dieser Checkliste prüfen Sie Ihr System und Ihre Betriebsvereinbarung auf Datenschutzkonformität
  • Zugriff auf Papierdokumente: So prüfen Sie den Umgang mit Akten in Ihrem Unternehmen
  • Einbruchschutz: Chancen und Risiken für den Datenschutz
  • Zutrittskontrollsysteme: 8 Knackpunkte zur Einführung
  • Berechtigungs- und Rollenkonzept: Grundlage für die Zugriffskontrolle
  • Authentifizierung und Identifizierung: Der Schlüssel zu beschränktem Zugang und Zutritt Personalakten: Der Zugriff muss auf die notwendigen Personen beschränkt sein
  • RFID: So realisieren Sie einen datenschutzgerechten Einsatz des „Schnüffelchips”

Meine Empfehlung:
Lassen Sie sich diese Tipps und Informationen, diese wichtigen Arbeitshilfen und Checklisten nicht entgehen. Sie kommen GRATIS zu Ihnen, wenn Sie jetzt hier klicken!

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat...

Kommentare

Steins Tag

Jeden Freitag Business-Tipps, versehen mit einem Augenzwinkern von Chefredakteur Günter Stein.

Geprüfte Qualität